Dies & Das

Über Karma, Schicksal und das Leben

Hallo Ihr Lieben,
Oh Du Fröhliche…
In vier Tagen ist Heiligabend.
Mir ist immer schon sehr früh im Jahr weihnachtlich zumute. Ich glaube es liegt daran, daß ich seit frühester Kindheit weihnachtlich verzaubert bin. Diese zärtliche Atmosphäre, die in der Luft liegt. Diese warme und dutfende Umarmumg von weihnachtlichen Gerüchen während der Weihnachtsbäckerei. Überall funkelnde Kerzen leuchtende Sterne und meine unglaubliche Vorfreude auf ein friedliches und besinnliches Zusammensein und ein Beisammensein mit meiner Familie…meinen Kindern und meinem Mann. Die Menschen, die nicht bei mir sein können, wie meine Mama, meine Schwiegereltern und meine lieben Freundinnen habe ich fest in meinem Herzen eingeschlossen.

Das vergangene Jahr war sicherlich nicht immer einfach für mich. Aber für wen ist es das schon.  Einige Momente und Herausforderungen, mit denen ich so überhaupt nicht gerechnet habe. Aber…wie heisst es so schön
„Leben ist das, was passiert, wenn Du dabei bist, andere Pläne zu machen“

Aber auch die anfänglich unmöglich zu lösenden Dinge sind jetzt im Nachhinein garnicht so schwer. Manchmal muss man einfach nur innehalten und auch ein bisschen loslassen. Ganz klar verschwinden diese Schwierigkeiten nicht völlig, aber mit etwas Geduld und Hoffnung hat es bei mir sehr gut geklappt.
Glaubst Du auch, daß es da oben im Himmel Jemanden gibt, der genau weiss, was Dir zugemutet werden kann ?
Ok, ich gebe zu, daß ich meine Besuche in der Kirche in einem Jahr an einer Hand abzählen kann, aber so langsam glaube ich, daß da oben jemand ist, der wirklich auf mich achtet.
Vielleicht ist es aber auch nur meine Einstellung und Art mein Leben zu leben. Weil ich eben nie vergessen habe, immer auch das Postitive zu sehen.
Glaubt Ihr an Karma?
Oh, weh, wie oft bin ich von Leuten ausgenutz worden oder verletzt…wenn sie nicht mehr von mir profitieren konnten haben sie mich einfach aussortiert. Ach Du meine Güte…ich bin jetzt wirklich keine verlassene alte Jungfer *lach*. Nein, ich habe zu oft in vermeintliche Freundinnen investiert und immer alles gegeben und bin dann letztendlich fallengelassen worden, wenn einfach kein Bedarf mehr da war. Ich bin mir sicher, daß es vielen von Euch so geht.
Letztendlich sind es aber genau diese Erfahrungen, die uns zu dem liebevollen und einzigartigen Menschen machen zu dem wir geworden sind. Wir zerbrechen nicht daran, sondern wachsen an unseren Erlebnissen.
Die Weihnachtszeit ist für mich auch immer die Zeit um noch einmal über das vergangene Jahr nachzudenken. Vielleicht auch über einen längeren Zeitraum. Bei mir beginnt mein Leben mit der Geburt meines 1 Sohnes. Von da an habe ich Erinnerungen. Natürlich habe ich auch eine schöne Kindheit gehabt und auch vorher viele prägende Erlebnisse erlebt. Meine bewusste Zeitrechnung fängt aber für mich eindeutig mit meinem 1 Sohn an. Inzwischen habe ich schon drei erwachsene Jungs und einen Mann. Lach. Mein Mann hat mit mir und meinen Kindern eine Familie geheiratet und obwohl manchmal Blitz und Donner herrscht, können wir uns immer aufeinander verlassen.
Ist das nicht eigentlich das, worauf es ankommt.
Mir fällt tatsächlich gerade ein, daß ich bis auf Kleinigkeiten für die Freundinnen meiner Jungs noch kein weiteres Geschenk habe. Einen Tannenbaum habe ich auch noch nicht. Oh weh..
Im Radio läuft gerade Heinz Rudolf Kunze….

Viel zu viele Höhenflüge ohne dich

Leichtes Spiel und leichte Siege ohne dich
Kennst du mich noch? Willst du mich sehen?
Nach all der Zeit immer noch versteh’n?
Mit Leib und Seele zurück zu dir

Bin weit gekommen
Doch was soll ich hier?
Mit Leib und Seele zu dir zurück

Nichts fehlt mir so wie du zu meinem Glück

Jeden Auftrag ohne Zögern ausgeführt

Fühl‘ mich manchmal wie von innen unrasiert
Leg‘ deine Hand auf meine Augen

Dir kann ich trau’n
Führ‘ mich nach Haus‘

Mit Leib und Seele zurück zu dir

Bin weit gekommen
Doch was soll ich hier?

Mit Leib und Seele zu dir zurück

Nichts fehlt mir so wie du zum Glück
Mit Leib und Seele zurück zu dir

Bin weit gekommen
Doch was soll ich hier?
Zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel

Ich will viel mehr von dir als dieses Spiel

Manchmal im Traum fängst du das Einhorn

Still legt’s den Kopf in deinen Schoß
Mit Leib und Seele zurück zu dir

Mit Leib und Seele zurück zu dir

Bin weit gekommen
Doch was soll ich hier?
Zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel

Ich will viel mehr von dir als dieses Spiel

Manchmal kann ich am Besten mit einem Lied ausdrücken was ich empfinde oder denke. Geht es Euch da ähnlich ?  Es gibt Tage, da höre ich 10x nacheinander ein bestimmtes Lied, und kann mich da so richtig reinfallen lassen. Musik kann soviel mit einem Menschen machen.
Heute möchte ich noch Plätzchen backen und ein paar Kleinigkeiten erledigen.
Aber ich habe mir fest vorgenommen, daß ich mich nicht stressen lasse. Sollte ich etwas vergessen, ist das nun auch nicht schlimm. Setzt Euch nicht zu sehr unter Druck. Geniesst die ruhigen besinnlichen Tage und freut Euch über die glücklichen strahlenden Augen der Menschen, die bei Euch sind. Auch die Menschen, die nicht mehr unter uns leben, sind uns gerade während dieser besinnlichen Zeit sehr nah.
Ich wünsche Euch ein schönes Weihnachtsfest.
Eure Alexa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.